Homepage |

Neueste Kommentare

vor 2 Tage 19 Stunden

Liebe Bärbel,
ich weiß, so heißen Sie ja nicht. Aber wenn ich Ihnen einen Namen gebe, dann fällt es mir leichter, mit Ihnen zu kommunizieren.
Ja, dass ist in diesen stressigen Zeiten so, dass man von den vielen Anrufen genervt ist, und manchmal der Ton nicht getroffen wird.

Das Sozialwerk und unsere Dienste werden oft mit der kommunalen Sozialstation in einen Topf geworfen. Wir haben aber nichts miteinander zu tun. Schon als die Pflegedienstleitung Christine den selben Nachnamen hat, wie ich, war eine Verwandschaft vermutet worden, die es nicht gab.
Aber egal wie. Die Sozialstation Babenhausen ist also ausgestattet, das freut uns sehr. Wenn Sie aber die Lust nicht verloren haben, dann helfen Sie uns in Harreshausen sehr gerne.
Es ist übrigens mit Abstand die schlechteste Lösung. Aber wann bei uns in der Altenpflege richtiges Material ankommt, steht in den Sternen. Der selbstgemachte Mund-Nase-Schutz beruhigt vor allem die Nerven, und das ist auch nötig. Vielen Dank, wenn sie es noch einmal bei uns versuchen: Frau Katte hat die Telefonnummer 7286-215.

vor 2 Tage 20 Stunden

Lieber Paul, ich darf Sie doch so nennen?
weil Sie sich nicht trauen, offen Ihre Meinung zu sagen, mache ich mir ein Bild von Ihnen.
Zuerst muss ich klar stellen, dass wir keine kirchliche Organisation sind. Das Christliche Sozialwerk ist ein kleiner eingetragener Verein, der von ein paar überzeugten Christen vor genau 50 Jahren gegründet wurde. Das Ziel war und ist, aus christlicher Überzeugung den Menschen Gutes zu tun. Menschen in ihren schwersten Lebensphasen im Alter und bei Pflegebedürftigkeit ohne Ansehen von Religion, Rasse und Geschlecht zu dienen.
Wir hängen also nicht am Tropf der Diakonie (evangelisch) oder Caritas (katholisch). Aber ich kann Sie beruhigen, auch die Kollegen dort bekommen schon lange kein Geld mehr aus den Töpfen ihrer "Volkskirchen".
Wir versuchen in dieser schwierigen Situation mit viel Gottvertrauen weiter zu machen. Hoffen, dass kein Mitarbeiter, keine Mitarbeiterin sich ansteckt und den Virus ins Haus schleppt. Denn drinnen sind wir -Gott sei Dank- bisher sauber.
Ich würde mich freuen, Paul, wenn Sie Ihre Haltung zu Christen unabhängig von der "Kirche" überdenken. Gottes Bodenpersonal hat sich wahrlich nicht immer mit Ruhm bekleckert. Aber viele Christen in Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften wollen doch ein aufrichtiges und für die Gesellschaft werthaltiges Leben führen und positiv in die Gesellschaft wirken.
Denen, die für uns beten und uns unterstützen sage ich hier vor allem Dank.

vor 2 Tage 20 Stunden

Lieber Babenhäuser Bürger, ich nenne Sie mal Rüdiger, dann habe ich ein Gesicht vor Augen. Also Lieber Rüdiger, ich gebe ihnen ja teilweise recht. Jedes Unternehmen, auch ein Sozialunternehmen sollte mehr einnehmen, als es ausgibt. Sonst besteht es nicht sehr lange. Es gibt aber im Gesundheitswesen zwei Typen von Einrichtungen, gewerbliche und gemeinnützige. Der Unterschied ist, dass die gemeinnützigen kraft Gesetz und Steuerrecht nicht vordringlich von Gewinnstreben geprägt sein müssen. Das Christliche Sozialwerk und seine Tochtergesellschaften sind gemeinnützig. Und damit ist das Rücklagen bilden sehr erschwert. Und Rücklagen für eine Situation, die Sie, Rüdiger und wir vor 6 Wochen nicht geahnt hätten, durfen wir in 2019 nicht bilden. Die vielen Spender, die uns inzwischen mit tragbarem Spuckschutz helfen, zeigt, dass sie es auch verstanden haben. Ich wünsche Ihnen Gesundheit und Kraft in dieser für uns alle schwierigen Zeit.

vor 3 Tage 16 Stunden

Warum soll man denn hier spenden?
Jedes Heim arbeitet mit Gewinnabsicht, jede Heimleitung muss ein Risikomanagement betreiben und vorsorgen. Dazu gehört auch dieser unwahrscheinliche Fall der Corona Pandemie. Gerne nähen wir Mundschutzmasken, aber für einen Preis, der in das deutsche Lohngefüge passt. Ein Babenhäuser Bürger, der sich viel ehrenamtlich engagiert !!

vor 3 Tage 18 Stunden

von Knappheit von Masken noch nie was gehört ? Scheinbar nicht ansonsten würden sie sich solche Texte ersparen. Passt aber zu Babenhausen und einem bestmmten Klientel.

vor 4 Tage 9 Stunden

Eine kirchliche Organisation bettelt hier um Spenden.
Eine Einrichtung die für jeden Pflegeplatz sehr hohe Pflegekosten kassiert bettelt um Spenden.
Bei aller christlicher Nächstenliebe,irgendwann ist mal Schluss damit.
Die Kirchen in Deutschland schwimmen im Geld.
Vom Vatikan ganz zu schweigen.

vor 4 Tage 13 Stunden

Am Montag setzte ich mich mit der Sozialstation von Babenhausen in Verbindung um Masken anzubieten. Mitarbeiter unseres Hausarztes hatten uns auf den Mangel an Masken darauf hingewiesen.
Etwas schnippisch wurden wir darüber aufgeklärt, dass man genügend Näherinnen hätte. Deshalb haben wir unserer restliches Material (Gummibänder sind kaum noch aufzutreiben) für andere vernäht die sehr erfreut darüber waren.
Scheint wohl ein Babenhausen Problem zu sein, dass die eine Hand nicht weiß was die andere macht.

vor 5 Tage 17 Stunden

Ich verstehe nicht wieso hat die Firma in Babenhausen immer noch offen? Wir sind nicht in den USA...wir werden weiterhin bezahlt daheim zu bleiben, also da verliert kein Mitarbeiter was. Aber stimmt ja es geht nicht um die menschen...sondern das Geld! Es heißt Ausgangssperre und niemand darf sich treffen aber Hauptsache 2000+ sollen jeden morgen zusammen kommen um auto teile herzustellen die am Moment eh nicht gebraucht wird. Lächerlich.

vor 6 Tage 19 Stunden

Ich glaube, der Geschäftsführung von Continental geht es nur um das recht haben. Die Corona-Krise zeigt ja, wie gefährlich die Globalisierung und wie gefährlich es für die Wirtschaft ist keine Lagerhaltung mehr zu haben und Zulieferfirmen zu haben, die achttausend Kilometer weit im Osten liegen. Sicherheitsmaßnahmen für Gesundheitsvorsorge und stabilen Warenfluß, die einen Streßtest bestehen würden, hat man nie in Angriff genommen. Continental Babenhausen hat nie rote Zahlen geschrieben, warum also will man die Produktion einstellen? Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man Zulieferteile 100 km von Babenhausen nach Wolfsburg fährt, oder 600 km aus Südosteuropa herankarrt. Die eingesparten Cents sind das nicht wert.

vor 3 Wochen 2 Tage

Was bekommt man von der SPD ? Erst eine Bürgermeisterin die Prachtbauten hinstellt die keiner braucht und wie üblich bei der SPD nicht wusste was Haushaltsdisziplin ist. Viele Wahlgeschenke für eine kleine Schar der Babenhäuser und zur Kasse gebeten wurden alle. Der Nachfolger schaffte es nie allein einen genehmigten Haushalt hin zu bekommen. Das Wort sparen hat er leider nie gehört und die andere Parteien mussten Kostensenkungen umsetzen. Ihm fiel ja immer nur eines ein "Grundsteuererhöhung" Bei wie viel Prozent wir wohl gelandet wären wenn er mit seinem einzigen Vorschlag durch gekommen wäre ? 1000% würden wohl nicht reichen. Man muss in Babenhausen froh sein, dass es noch Parteien gibt die auch an das Wohl der Bürger denken und nicht nur an das Vergnügen Einzelner. Dass die Union einen parteilosen Kandidaten unterstützt kann nur gut sein. Hoffentlich wird damit eine weitere Periode mit Ankündigungen der Grundsteuererhöhungen verhindert. Es ist Zeit, dass andere Parteien in Babenhausen die Geschicke leiten. Dass durch einen parteilosen Bürgermeister endlich ein "Miteinander" ensteht ist wohl in Babenhausen ein Trugschluss. Gerade deshalb wäre es notwendig wenn klare Mehrheiten entstehen aber nicht bei der SPD. Die letzten Jahre reichen.

vor 3 Wochen 2 Tage

die Brunnenvergifter sind wieder am Werk. Mehr braucht man dazu nicht zu schreiben. Wahlkampf über Leserbriefe wobei man einen anderen Namen für diese Meinungsmache benutzen müsste. Komisch, dass immer diejenigen von einem Miteinander reden die dies selbst nicht wollen. Eben Babenhausen man kennt es ja nicht anders. Übrigens wenn es um Kandidaten geht bietet die SPD noch weniger.

vor 3 Wochen 5 Tage

es waren demokratische Entscheidungen auch wenn dies von Einzelnen angezweifelt und in Frage gestellt wird, weil es ihnen nicht passt. Dass beides Mehrheitsentscheidungen waren werden sie wohl nicht auch noch anzweifeln ?
Wofür wir auch noch einen Tegut brauchen ? Der Netto ist da und wird vergößert. Reicht dies nicht ? Viele andere in Babenhausen und den Stadtteile wären froh, wenn sie solch nahen Einkaufsmöglichkeiten hätten. Die, die am meisten darüber jammern, haben 200 Meter Fußweg zum Netto. Also müssen wohl andere Interessen dahinter stecken ? Dafür die vertraglichen Inhalte zur Kasernenrestrukturierung in Frage stellen ? Scheinbar ist wohl das Einzelinteresse größer als das Allgemeininteresse ? Verträge sind nun mal dazu da um sie auch einzuhalten auch wenn dies einigen nicht passt.
Lesen hilft bekanntlich bei der Erkenntnisgewinnung. Bei manchen hilft es leider nicht.

vor 3 Wochen 5 Tage

Nicht nur Ihnen ist angst und bange. Man muss sich die Frage stellen, wurden die Verträge bewusst so gestaltet oder ist es die mangelnde Kompetenz der Volksvertreter-innen. Leider geht es ja weiter. Siehe Beschlussfassung Außenbereichssatzung (nur zum Vorteil einer Person) und bald mit dem Kiesabbau. Hier werden schon den privaten Waldbesitzern weitaus bessere Angebote unterbreitet als der Stadt.
Vielleicht sollten sich die Babenhäuser auch mal die Frage stellen, warum Herr Beitlich hier investiert. Er ist als sehr erfolgreicher und professioneller Unternehmer in der Branche bestens bekannt.

vor 3 Wochen 6 Tage

Demokratie heißt auch andere Meinungen zu respektieren.
Aber mir ist nicht klar, was sie eigentlich mit Ihrem Artikel ausdrücken wollen!
Für mich vollkommen unverständlich.

vor 4 Wochen 1 Tag

dann wird der Schuh wohl passen. Vielleicht haben sie inzwischen begriffen was Demokratie ist. Nicht der Wille des Einzelnen sondern der Mehrheit auch wenn es ihnen nicht passt. Auf den Rest lohnt es nicht einzugegehen. Ob ich meinen Namen nenne oder nicht bleibt mir überlassen. Da ich die Anrufe aber satt habe lasse ich es.

vor 4 Wochen 2 Tage

Werter Gast-Kommentator, denn ihren Namen getrauen sie sich scheinbar nicht unter das von ihnen Geschriebene zu setzen, was möchten sie mir den eigentlich vermitteln?
Dass ich ein verschobenes Rechtsverständnis habe, ich Neidvoll bin da ich keine Millionen habe bzw. ein Brunnenvergifter wäre und letztendlich die Offenbacher nicht mag?
Da das aus ihrer Sicht so zutrifft muss mir natürlich jegliches Demokratieverständnis abgesprochen werden.
Außer in einem Punkt fehlt ihrem Kommentar jeglicher erklärender Zusammenhang zu meinem Leserbrief, da muss ich ihnen ja irgendwie gewaltig auf die Füße getreten haben dass sie so verbal um sich schlagen.
Aber jetzt zu dem einen Punkt unserer Gemeinsamkeit: Natürlich hatte ich die Stadtverordneten gebeten ihr Votum zur Beschlussvorlage genau zu bedenken.
Dem hat dann, die aus ihrer Sicht GROSSE MEHRHEIT von 17:16 Stimmen, auf Antrag der CDU so entschieden erst einmal nicht mehr nachzudenken und weiteres Überlegen von Wollen bzw. Können der Kaserneninvestoren abhängig zu machen.
Aber auch das ist Demokratie und darüber bin ich froh, denn dann kann ich weiter ungestraft Leserbriefe verfassen, wenn auch auf die Gefahr hin dass Sie diese nicht verstehen werden, es einfach nicht können bzw. auch gar nicht wollen.

Gruß Manfred Weber

vor 4 Wochen 4 Tage

Bekanntlich ist die Entscheidung über die weitere Ansiedelung eines Discounters in der Frankfurter Straße verschoben worden und zwar mit einer großen Mehrheit des Stadtparlaments.(hoffentlich wird die Ansiedlung ganz abgelehnt) Was ist daran undemokratisch ? Dies können wohl nur die behaupten die eigene Interessen haben und dies unsachlich einfordern. Dass Kompensationsgeschäfte verboten sind bezeichnet man dann als Nebelkerze wenn andere Argumente fehlen. Aber einige haben ja ein etwas verschobenes Rechtsverständnis.
Bekanntlich sind die Aktivitäten in der Kaserne ebenso mit einer großen Mehrheit entschieden worden. Auch dies war Demokratie obwohl einige wieder meinen es wären Einzelinteressen weil es nicht in ihr Lebensbild passt. Über die hohen Kindergartenkosten wird da gelästert die scheinbar in der Kita oder Kindergarten von Tegut nicht auftreten ? Schon daran sieht man wie daneben diese Argumente sind. Sollte das Kasernengelände noch weitere 10 Jahre oder eventuell 20 Jahre so verrotten ? Wer behauptet dort würden nur Einzelinteressen verfolgt hätte sich ja beteiligen können und sollte jetzt nicht Neid verbreiten. Babenhausen sollte froh sein, dass sich jemand an dieses Projekt getraut hat und dabei die Wünsche der Stadt berücksichtigt. (fremde Investoren wäre da bestimmt nicht so zugänglich)
Wenn jemand Probleme damit hat, dass junge Familien zuziehen die womöglich noch Kinder haben der scheint wohl mit Fremdenablehnung beseelt und darunter fallen scheinbar auch schon Offenbacher ?
Die übrigen Stadtteile wären froh wenn sie einen Nahversorger wie den Netto hätten. Wer dort nicht das Passende findet dem ist wohl nicht zu helfen. Gerade deshalb vermutet man andere Gründe dafür warum so unsachlich hier argumentiert wird. Oder stimmt der Name Babenhäuser Brunnenvergifter doch ?
Übrigens sehen sie sich doch die Zustimmungsquote an !!!!! dann wissen sie wie andere darüber denken. Dies ist auch Demokratie.

vor 4 Wochen 4 Tage

Eindeutig wurde festgestellt, dass der Norden und das Ost unterversorgt sind. Weiterhin fehlen nun im Sommer schon über 100 Kinderbetreuungsplätze. Daher ist klar, jetzt wird der Tegut, Müller und der Kindergarten schon dringend benötigt. Warum verweigert sich die Politik? Leider wird es uns nicht gesagt. In der Stadtverordnetenversammlung wurde es nicht offen ausgesprochen. Laut Erklärung zum Kasernenvertrag in der Sitzung Gründonnerstag 2017 dürfen nur Einzelhandel in direkter Konkurrenz zur Kaserne so z.B. an der Aschaffenburgerstr nicht genehmigt werden. Wie man von Investorenseite nun die Klausel derart verbiegen kann. Unverständlich. Weiterhin natürlichen befremdlich, dass überhaupt diese Klausel in den Vertrag aufgenommen wurde.
Es ist nicht hinnehmbar, dass das Projekt Frankfurter Straße zurückgestellt wird und die Gefahr besteht, dass der Investor das Projekt aufgibt. Denn es ist nicht hinnehmbar, dass die Kinder aus der Ost und Nordstadt in die Kaserne gebracht werden müssen und weiterhin die Menschen sich zum Einkauf durch das Nadelöhr Bahnunterführung quälen müssen. In der Kaserne leben noch lange keine Menschen, aber in der Kernstadt schon. Bitte nehmt deren Sorgen ernst. Nicht jeder hat hier ein Auto.

vor 4 Wochen 4 Tage

Gewerkschafter als Anti Demokrat zu bezeichnen zeugt von wenig Sachverstand.
Denkt doch mal nach bevor hier ganze Gruppe falschen Parolen darstellt werden.
Ohne Gewerkschafter sehe unser Land arm aus.
Übrigens gibt es in jeder Demokratischen Partei Gewerkschafter.

vor 6 Wochen 1 Tag

Sehr geehrter Gast, abgesehen von dem Tegut der entstehen könnte, gibt es ja auch noch die Kita und die Wohnbebauung, die der Investor anbietet und das unansehnliche Gelände mit Altlasten das verschwindet. Wir können uns natürlich in Babenhausen verweigern und anderen Städten im Speckgürtel von Frankfurt zusehen, wie sie sich erweitern, aber ich meine das dies der falsche Weg ist. Und ich appeliere an alle Bürger Babenhausens die Stadtverordentenversammlung zu besuchen und sich ein persönliches Bild zu machen. Das Kopplungsgeschäft ist eine Nebelkerze. Es wäre schön, wenn Sie zukünftig auch Ihren Namen unter Ihre Meinungsäußerung setzen, damit ich Sie dann auch korrekt ansprechen könnte. Und nur fürs Protokoll: Ich habe kein Grundstück dort und ich habe keine finanziellen Interessen und bin "eingeplackter". Angerufen hat mich niemand. Und wenn sich die Stadtverordneten der Ortsteile für "ihren" Ortsteil engagieren würden, dann hätten diese auch mehr Einkaufsmöglichkeiten. In diesem Sinne freundliche Grüße.

vor 6 Wochen 3 Tage

wenn man nur weit links und weit rechts kennt hat das mit Demokratie nichts zu tun. Wenn dann auch noch ein Faschist und ein Gewerkschafter Parteien anführen hat der Wähler das Thema Demokratie wohl nicht verstanden. Demokratie ist wenn die CDU mit beiden Parteien nichts zu tun haben will. Die Union ist kein Königsmacher für eine Partei die nicht weiß was Menschlichkeit und Solidarität ist. Gibt gerade heute ja ein gutes Beispiel mit wem man sich nicht einlassen sollte.

vor 6 Wochen 3 Tage

Die Kaserne wird Kosten für Kinderbetreuung in einer Dimension verursachen, die mit den bestehen Haushaltsmitteln nicht mehr zu bewältigen sind. Dies zieht zwangsläufig Grundsteuererhöhungen für die Babenhäuser Bürger nach sich.
Weiterhin wird eine Neuansiedlung von soviel Menschen eine deutliche höhere Lärmbelästigung verursachen. Warum gibt es den wohl schon eine Bürgerinitiative zum Thema Lärm!!!
Damit ist klar für die Bürger Babenhausens gibt es keine Vorteile!
Die Vorteile liegen nur bei den Investoren!

vor 6 Wochen 4 Tage

um welche Einzelinterssen es sich handelt habe ich ja erläutert. Die Kaserne war nicht gemeint aber sie haben schon verstanden auch wenn sie dies verschleiern wollen. Was für Terz gemacht wurde habe ich persönlich erlebt. Mit Musik hatte dies leider wenig zu tun. (nur zur Aufklärung auch Goggle weiß nicht alles) Dass auf einmal auch bei ihnen das Ost auftaucht ist überraschend. Bisher war es ja nur der Norden der mit einem Lebensmittelmarkt allein unzufrieden ist und einen zweiten fordert. Die anderen Stadtteile haben sie noch vergessen.
Die Kaserne als Einzelinteresse zu bezeichnen ist wohl etwas daneben. Es hat wohl ganz Babenhausen ein Interesse daran dass aus diesem Areal etwas Besonderes wird das der Stadt und damit uns Bürgern weiter hilft. Dass dabei immer wieder ein Anflug von Neid aufkommt kennt man ja.

vor 6 Wochen 4 Tage

Sie haben vollkommen recht, hier geht es nur um Einzelinteressen (Konversionsgesellschaft Kaserne). Die Interessen der Bürger im Osten und Norden der Stadt bleiben außen vor.
Das im Sitzungssaal sogar Musik gemacht wurde, ist neu.

vor 6 Wochen 6 Tage

Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen sollten wir uns alle Gedanken über unsere Demokratie in Deutschland machen.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert