Homepage | Politik und Parteien
Stellungnahme der SPD-Fraktion Babenhausen:

CDU lässt die Katze aus dem Sack!

Zur Stellungnahme des CDU-Stadtverbands: „CDU unterstützt Dominik Stadler bei der Bürgermeisterwahl“

Unter dem Hinweis in der Babenhäuser Zeitung vom 05.03.2020, dass nur eine funktionierende und mit Freude arbeitende Stadtverwaltung zum Wohle der Stadt arbeiten könne, leistet die CDU einen Offenbarungseid.

Hat doch die CDU gemeinsam mit der FWB seit 2016 konsequent mit ihren Mehrheitsbeschlüssen den Personalstand zu klein gehalten, Mittel für Fortbildung und Ausstattung gekürzt, Mitarbeiter teils persönlich angegriffen und die Verwaltung mit fortwährenden Forderungen überschüttet, so dass Mitarbeiter der Verwaltung, leider nur hinter vorgehaltener Hand auf Grund des unmöglichen Gebarens einzelner  Stadtverordneter begründet, das Handtuch geworfen haben.
Daraus resultiert ein messbar höherer Krankenstand, Frustration, Weggang von Personal. Eine herabgesetzte Leistungsbereitschaft auf Grund völlig fehlender Perspektiven, dem aufgezwungenen Hamsterrad zu entkommen, sind verständliche Folgen. Allerdings erscheint die Leistungsbereitschaft generell eher hoch zu bleiben, offensichtlich wirkt das Vorbild des Bürgermeisters „ … jetzt erst recht ...“ in die Belegschaft hinein.  
Zur Erklärung: Die Stadtverordnetenversammlung gibt mit ihren Beschlüssen die Richtung der Stadt vor. Bürgermeister und Magistrat müssen umsetzen und dafür die Schelte der Bürger ertragen. Dass bei den Bürgern eine hohe Unzufriedenheit herrscht, muss niemandem erzählt werden. Die CDU unterstellt dem Bürgermeister, als Chef der Verwaltung, für den Zustand der Verwaltung verantwortlich zu sein und gleichzeitig dem unterstützten, und damit nicht mehr ganz so unabhängigen(!) Bürgermeisterkandidaten Dominik Stadler, dies alles besser machen zu können.
Das geht, selbst wenn man nur oberflächlich darüber nachdenkt, nur, wenn man den unterstützten Kandidaten mit besseren finanziellen Mitteln ausstattet. Den Vogel abgeschossen und damit Farbe bekannt hat in der vergangenen Stadtverordnetenversammlung der Vorsitzende der CDU Fraktion, den nächsten Haushalt nicht mit Bürgermeister Knoke diskutieren zu wollen. Als hinge die Finanzlage der Stadt an dem, der sie vorstellt.
Vorausgesetzt die Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung bliebe nach der Kommunalwahl 2021 unverändert, wäre es doch sehr verwunderlich, wenn plötzlich eine deutliche Mittelaufstockung beschlossen würde, es sei denn, der momentane Kurs würde nicht zum Wohl der Stadt, sondern zu politischen Machtspielen gegen den Bürgermeister gesteuert.
Apropos eigener Kandidat für das Amt des Bürgermeisters: Nach Jahren der Angriffe auf Bürgermeister Knoke fühlt sich keiner der Köpfe der CDU-Fraktion in der Lage, im Wahlduell gegen den amtierenden Bürgermeister zu bestehen? Nachdem man mit Haushaltsbeschlüssen nun alle Rücklagen der Stadt verbraucht hat, den Investitionsstau nicht bekämpft, soll nun jemand anderes den Karren aus dem Dreck ziehen, nur eben nicht vom politischen Mitbewerber? Alle Skandierungen aus der Fraktion über das vermeintliche Unvermögen des Verwaltungschefs haben zum Ergebnis, dass sich niemand aus den eigenen Reihen in der Lage sieht, es besser zu machen? Entschuldigung, da haben wir uns mehr erwartet!

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1.2 (46 Bewertungen)

Kommentare

eigentlich zum lachen wenn es nicht so traurig wäre.

Was bekommt man von der SPD ? Erst eine Bürgermeisterin die Prachtbauten hinstellt die keiner braucht und wie üblich bei der SPD nicht wusste was Haushaltsdisziplin ist. Viele Wahlgeschenke für eine kleine Schar der Babenhäuser und zur Kasse gebeten wurden alle. Der Nachfolger schaffte es nie allein einen genehmigten Haushalt hin zu bekommen. Das Wort sparen hat er leider nie gehört und die andere Parteien mussten Kostensenkungen umsetzen. Ihm fiel ja immer nur eines ein "Grundsteuererhöhung" Bei wie viel Prozent wir wohl gelandet wären wenn er mit seinem einzigen Vorschlag durch gekommen wäre ? 1000% würden wohl nicht reichen. Man muss in Babenhausen froh sein, dass es noch Parteien gibt die auch an das Wohl der Bürger denken und nicht nur an das Vergnügen Einzelner. Dass die Union einen parteilosen Kandidaten unterstützt kann nur gut sein. Hoffentlich wird damit eine weitere Periode mit Ankündigungen der Grundsteuererhöhungen verhindert. Es ist Zeit, dass andere Parteien in Babenhausen die Geschicke leiten. Dass durch einen parteilosen Bürgermeister endlich ein "Miteinander" ensteht ist wohl in Babenhausen ein Trugschluss. Gerade deshalb wäre es notwendig wenn klare Mehrheiten entstehen aber nicht bei der SPD. Die letzten Jahre reichen.

Neueste Kommentare

„Leuchtturmprojekt in Babenhausen“
2 Wochen 4 Tage
Solidarität mit der Belegschaft von Continental …
6 Wochen 5 Tage
Der Abschied vom Wald, wie wir ihn kennen
6 Wochen 5 Tage
„Leuchtturmprojekt in Babenhausen“
6 Wochen 6 Tage
„Leuchtturmprojekt in Babenhausen“
7 Wochen 2 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert