Homepage | Babenhausen und Umgebung

„Eine Kaserne kann man nicht gegen die Politik oder gegen die Bevölkerung entwickeln”

Daniel Beitlich (Firma Revikon) im Gespräch mit der Babenhäuser Zeitung

Daniel Beitlich (47) hat seine erste Firma schon während des Abiturs gegründet. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Seine Familie wird bereichert durch einige Haustiere (ein Esel, ein Pony, ein Pferd, ein Hund und eine Katze). Auf die Frage wie viele Stunden er am Tag arbeite antwortete er lächelnd: „So lange mir die Arbeit Spaß macht zähle ich keine Stunden.“

Der Kaufvertrag für das Areal der ehemaligen Babenhäuser Kaserne wurde am Montag (22.) beurkundet und nach der Zustimmung durch den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages,  kann es (endlich) mit der lang erwarteten Konversion losgehen. Nach langen Jahren des Still- und Leerstandes wird nun die Entwicklung der Kaserne durch die privaten Investoren, die Firma Aumann GmbH (Babenhausen) und die Firma Revikon (Gießen) vorgenommen.

Während die Firma Aumann seit über 100 Jahren in Babenhausen ansässig ist und der Großvater der heutigen Geschäftsführer, Kevin und Markus Aumann, schon beim Bau der Kaserne im Jahr 1900/1901 aktiv war, ist die Firma Revikon in Babenhausen bislang noch nicht in Erscheinung getreten. Die Babenhäuser Zeitung hat sich mit Daniel Beitlich - einem der Geschäftsführer der Firma Revikon - getroffen, um die aktuellen Entwicklungen rund um die Kasernenkonversion in Erfahrung zu bringen.
 

Bemerkenswert: Als ein durchweg positiv denkender Mensch, der keine Schwächen oder Fehler, sondern immer die Möglichkeiten und Chancen sieht, präsentiert sich der erfahrene Projektentwickler Daniel Beitlich. Mit dieser Einstellung passt der Spezialist für Kasernenkonversionen wohl ideal nach Babenhausen. Bereits bei den Ausschusssitzungen und den Stadtverordnetenversammlungen zeigte er für die örtlichen Sorgen und Bedenken stets ein offenes Ohr. Gleichzeitig betonte er dabei immer, dass für die Konversion einer Kaserne die Zusammenarbeit aller beteiligten Stelle erforderlich sei um diese positiv und erfolgreich zu gestalten.
Aufbruchstimmung: Im Vorfeld kaum vorstellbar, aber nach dem Auftreten der Investoren nicht verwunderlich, wurden die „Kasernen-Beschlüsse“ in der Stadtverordnetenversammlung mit einer breiten Mehrheit beschlossen (die Babenhäuser Zeitung berichtete). Mit dieser großen Zustimmung der Lokalpolitik soll die Entwicklung der Kaserne nun auch von den Babenhäuser Einwohnern positiv wahrgenommen werden. Daniel Beitlich stellt klar „Eine Kaserne kann man nicht gegen die Politik oder gegen die Bevölkerung entwickeln“. Den Mehrheitsbeschluss sieht Beitlich als Signal für eine Aufbruchstimmung und mit diesem „positiven Flow“ gelte es nun alle Beteiligten „hinter den Karren zu bringen“ um die nächsten Schritte erfolgreich anzugehen.
Wie geht es weiter? Nach dem Abschluss des Kaufvertrages gilt es den beschlossenen Rahmenplan in einen Bebauungsplan zu entwickeln und dabei die Qualitätsmerkmale der Zertifizierung im Auge zu behalten. Der Startschuss für die ersten Maßnahmen auf dem ehemaligen Kasernengelände soll dann sofort nach rechtsgültigem Abschluss des Kaufvertrages beginnen. Die erforderlichen Vermessungen und die Arbeiten der notwendigen Gutachten für Umwelt, Verkehr, usw. werden umgehend vorgenommen, erst im Anschluss daran werden die ersten Bagger anrollen können. Als einer der ersten sichtbaren Schritte wird dann der Rückbau von einigen Gebäuden erfolgen. Daniel Beitlich bedauert, dass die Kaserne wie seither für die Bevölkerung gesperrt bleiben muss. Dies sei aber aus Gründen der Sicherheit erforderlich, denn die Eigentümer haben die Verkehrssicherungspflicht und die Gefahr, dass auf dem weitläufigem Gelände etwas passieren könne sei einfach zu groß. Es werden  aber „Tage der offenen Baustelle“ vorgenommen, um den Bürgern einen Eindruck der aktuellen Entwicklungen zu geben. Mit diesen Veranstaltungen hat Daniel Beitlich bei der Konversion des „US-Depot“ in Gießen bereits gute Erfahrungen gemacht, hier haben in drei Jahren über Viereinhalbtausend Menschen sich ein Bild über den aktuellen Stand der Entwicklung machen können.
Umfangreiche Angebote: Nach erfolgtem Rückbau kann der Aufbau starten, wobei hier alle Bereiche gleichzeitig entwickelt werden. Mit dieser Vorgehensweise hat man bei den seither erfolgreich durchgeführten Konversionen gute Erfahrungen gemacht. Die Aufteilung in „Filetstücke“ und eine nachrangige Entwicklung anderer Bereiche ist nicht sinnvoll. Beitlich nennt in diesem Zusammenhang die vier Bereiche die in der Babenhäuser Kaserne entwickelt werden. Den historischen Bereich (das sogenannte Kreativquartier), den Gewerbebereich und die beiden Wohnbereiche (Ertüchtigung der bestehenden Wohnimmobilien sowie die Entwicklung des Neubau-Bereiches, hier sollen Einfamilienhäuser verschiedener Größen geschaffen werden). Mit der Schilderung seines schlüssigen Erfolgsrezeptes „da darf uns keiner entwischen, der in die Kaserne will“ startet Beitlich in den „Entwicklermodus“ und beweist nachhaltig, wie er bereits einige Konversionen erfolgreich durchführen konnte. Er schwärmt förmlich von den vielseitigen Möglichkeiten die in der Babenhäuser Kaserne geschaffen werden. Hier wird es für alle Interessenten ein passendes Angebot geben, ist sich Beitlich sicher. Ob eine Kanzlei im historischen Teil investieren will (mit Steuer-Optimierten Abschreibungsmöglichkeiten), oder eine junge Familie eine frisch modernisierte Mietwohnung sucht, wir können für jeden Wunsch ein richtig gutes Angebot machen, versichert Beitlich. Auch wenn im historischen Bereich der längere Leerstand seine Spuren hinterlassen habe, gäbe es gerade hier zahlreiche verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Wohnen und Arbeiten unter einem Dach, der Zusammenschluss von Start-up-Unternehmen oder Arbeitsgemeinschaften sind hier nur zwei Beispiele wie dem Kreativquartier mit kreativen Ideen wieder Leben eingehaucht werden kann. Die zahlreichen Varianten sollen auch das Erfolgsmodell der Konversion sein, denn ein breiter Nutzungs-Mix -aufgrund der vielfältigen Angebote- verspricht auch eine ausgewogene Nutzer-Mischung und vermeidet Quartiere in welchen soziale Brennpunkte entstehen können. Hierfür soll auch die neu zu schaffende Infrastruktur dienen. Die Nahversorgung der zukünftigen Bewohner soll hier ebenso gesichert werden wie die Versorgung mit Plätzen in Kindertagesstätten. Hier haben die Investoren der Stadt Babenhausen ein außergewöhnliches Angebot unterbreitet. Die Investoren werden auf eigene Kosten einen Kindergarten bauen (die Anzahl der Gruppen bestimmt die Stadt) und diesen an die Stadt vermieten. Die Stadt könne den Mietvertrag kündigen, falls die Kindertagesstätte nicht mehr benötigt wird. Weder Investitionskosten noch Abschreibungen würden dadurch den städtischen Haushalt belasten. „Ein faires Geschäft“ fasst Beitlich das Angebot an die Stadt zusammen.
Die Verkehrssituation: Auch die Verkehrsanbindung ist ein wichtiges Thema der Konversion. Intensive Gespräche unter anderem mit HessenMobil wurden und werden geführt, um intelligente Lösungen hierfür zu erarbeiten. Wichtig in diesem Zusammenhang sei hier auch die Vermeidung von Verkehr, auch daher werde die Kaserne mit Kita und Nahversorgern entwickelt um weiteren Straßenverkehr zu vermeiden. Die Anbindung an die B26 soll über mehrere neue Einfahrten erfolgen, ausreichende Aufstellflächen und intelligente Ampelschaltungen sollen für einen guten Verkehrsfluss sorgen. Eine Aufteilung der Verkehrsströme soll sichergestellt werden indem der Gewerbebereich über die Zufahrt der Schaafheimer Straße erfolgt.
Der Kaufpreis: Über den Kaufpreis wurde zwischen dem Verkäufer (die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, kurz: BimA) und den Käufern (Stadt Babenhausen und die privaten Investoren) Stillschweigen vereinbart und man halte sich selbstverständlich an die getroffene Vereinbarung, führt Beitlich aus. Der entscheidende Punkt sei für ihn aber nicht der Kaufpreis an sich, sondern das Gesamtvolumen welches nun in Babenhausen investiert wird. Hier liegt das Investitionsvolumen voraussichtlich zwischen vierzig und fünfzig Millionen Euro. Für die Entwicklung der Kaserne sei sowohl die Geschwindigkeit als auch die Handlungsfähigkeit viel wichtiger, als der Euro-Betrag im Kaufvertrag. Hier sieht Daniel Beitlich sehr viele, extrem positive Aspekte, da er mit der Firma Aumann einen tollen und gut vernetzten lokalen Partner an der Seite habe.

Hintergrund / Firma Revikon:
Die Firma Revikon entwickelt zur Zeit eine Fläche von rund zwei Millionen Quadratmeter (Kasernen-Konversionen und Industriebrachen). Sein Geschäftspartner, Martin Bender, ist Geschäftsführer einer Baufirma mit rund 350 Mitarbeitern. Zum gut funktionierendem Netzwerk der Firma Revikon gehört auch das Architekturbüro Feldmann, mit rund 45 Mitarbeitern. Als Musterbeispiele für gelungene Kasernenkonversionen durch die Firma Revikon gelten die Armstrong Kaserne in Büdingen und das US-Depot in Gießen.

(hz)

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.3 (8 Bewertungen)

Kommentare

wann findet eine Informationsveranstaltung statt?

Verwunderlich finde ich, dass keine öffentliche Veranstaltung in der Kaserne vor Vertragsabschluss stattgefunden hat. Die Öffentlichkeit wurde fast nicht informiert. Die letzte Veranstaltung zur Information über die Kasernenpläne wurde noch von Frau Coutandin durchgeführt. Jetzt gibt es einige wesentliche Änderungen dieser Pläne, welche wirklich umfänglich der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollten. Wohnraum für 4000 Menschen und weniger Gewerbe als geplant. Das sind Pläne, welche große Veränderungen für die Zukunft von Babenhausen bringen werden. Warum der Kindergarten nicht im Eigentum der Stadt verbleibt, ist verwunderlich bei den vielen Zugeständnissen der Stadt. Einschränkung der Gewerbefläche, Stadt verpflichtet sich nur eingeschränkt andere Gewerbeflächen auszuweisen, die Stadt trägt die Kosten für die Zufahrten.

Revikon

Hoffentlich steckt mehr hinter der Firma als ihr Internetauftritt zeigt.
http://www.revikon.com/
Da steht nämlich nichts über die Firma !!!!!

Boniät der zukünftigen Gesellschafter

Die Bonität der Investoren dürfte ohne Zweifel bis zu einem gewissen Maße gesichert sein. Zumindest zeigen die Bilanzen von einem der beiden die Charakteristika eines konservativ und ordentlich geführten Familienunternehmens. Insgesamt wundert mich an der gesamten Konstellation, warum die Stadt sich später mit 6% Ges.-Anteilen zufrieden gibt. Geld hätte zu solchen Zeiten jede Bank gerne bereitgestellt, sodenn ein Konzept zu erahnen ist. In der Nachbargemeine Münster erschloss & vermarktete zum Beispiel die Landesbank Baden-Württemberg jüngst Bauland mit Hilfe einiger lokaler Unternehmen. Und da die LBBW min. 76 Mrd. Bargeld physisch eingelagert hat, um darauf keine "Strafzinsen" an die EZB zahlen zu müssen, wäre sogar die Boniät gesichert gewesen. Außerdem wäre für alle, insbesondere die Stadt Babenhausen, ganz sicher wesentlich mehr "drin" gewesen. Aber sicherlich hat man all diese Optionen vorher sorgfältig abgewägt und sich aus gutem Grund so entschieden, wie es nun ist.

Revikon

Hallo Gast,

der folgende folgenden Link führt Sie zum Bundesanzeiger:

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet

Hier können Sie sich ja mal schlau machen ob da bei REVIKON Substanz vorhanden ist oder nicht. Dort können Sie sich auch mal die Geschäftsberichte der letzten Jahre des zweiten Investors ansehen. Lassen Sie sich überraschen. Diese Geschäftsberichte sind für Jedermann öffentlich zugänglich.

Viele Grüße

Auch Gast

Kaserne

Mir stellen sich hier nur Fragen!!!
Wo bleibt die Sozialfraktion der SPD und der Grünen. Sie beklagt sich, dass durch Haushaltsmaßnahmen die Kindergärten teurer werden. Warum wird von den Investoren nicht ein deutlicher Beitrag dafür eingefordert????
Warum wird die Kaserne nicht über die Treuhandgesellschaft des Landes Hessen erworben um diese in Teilen gewinnbringend für die Stadt anschließend zu verkaufen!
Warum müssen die Investoren keine Beträge für das Schwimmbad erbringen?
Warum ist der Anwalt der Investoren, zugleich auch Anwalt der Stadt Babenhausen?
Warum gibt es hier keine Funktionstrennung?

Warum wird in einer Demokratie der Verkaufspreis nicht öffentlich benannt?

Ich erwarte Antworten!!!

Neueste Kommentare

Solidarität mit der Belegschaft von Continental …
1 Woche 3 Tage
Der Abschied vom Wald, wie wir ihn kennen
1 Woche 3 Tage
„Leuchtturmprojekt in Babenhausen“
1 Woche 4 Tage
„Leuchtturmprojekt in Babenhausen“
2 Wochen 23 Stunden
„Leuchtturmprojekt in Babenhausen“
2 Wochen 1 Tag
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert