Homepage | Babenhausen und Umgebung

Stadtkirche Babenhausen ist dem Heiligen Nikolaus geweiht: Nikolaus von Myra − Am 6. Dezember ist „Nikolaus-Tag“

Die Wandmalerei an der südlichen Seitenschiffwand der Babenhäuser Stadtkirche zeigt die Legende der sogenannten Mitgiftspende – Nikolaus hat den drei Töchtern eines armen Mannes je einen Goldklumpen geschenkt um sie vor Schande zu bewahren. Aufgrund dieser Legende wird der Heilige Nikolaus, als ikonografisches Attribut, mit drei goldenen Kugeln dargestellt.

„Segnend und Gaben spendend, alle Kinderherzen beglückend wandert Sankt Nikolaus alljährlich am 6. Dezember zur Abendstunde durch das katholische Land“ so beginnt die Beschreibung von Nikolaus von Myra in einem „Heiligenlexikon“ aus dem Jahr 1934.

Es heißt dort: „Seine Gestalt ist so lebendig wie kaum eine andere im Kranz der Heiligen. Er hat nichts Herbes, Starres, Befremdendes. Nächstenliebe und brüderliche Hilfe, sonst lästige Pflicht, werden bei ihm zur frohen Selbstverständlichkeit, die auch harte Herzen rührt und zur Güte stimmt. Er ist der Bischof, dem sich keine Tür verschließt. Er kommt aus dem Dunkel der Winternacht in die Helle unserer Stuben, kommt und verschwindet wieder im Dunkel der Nacht.“
Nikolaus war Bischof von Myra in Kleinasien (etwa 100km südwestlich von Antalya in der heutigen Türkei) und zeichnete sich durch besonderes Wohltun aus. Sein Gedenktag wird im gesamten Christentum begangen.
Sein Wirken wird in dem Eingangs erwähntem Lexikon erläutert: „Wunder über Wunder lässt frommer Glaube durch ihn geschehen. Er rettet aus der Ferne unschuldig Verurteilte vor dem Henkerschwert, er bewahrt drei verarmte Jungfrauen vor der Schande, er befreit die Schiffer aus Seenot, einen geraubten Jüngling führt er ins Vaterhaus zurück und erweckt drei ermordete Schüler wieder zum Leben. In der Hungersnot führt er die rettenden Kornschiffe nach Myra – immer und überall ist er der freundliche Helfer, der sich keinem Bedrängten versagt.“
Nikolaus wurde der Patron der Schifffahrt, der Pilger und den reisenden Kaufleuten. Durch die zahlreichen Legenden wurde er von vielen weiteren Gruppen als Schutzheiliger ausgewählt. Aus dem Schutzpatronat für die Kinder wurden zahlreiche Brauchtumshandlungen abgeleitet, so wurde aus dem früheren „Schiffchensetzen“ (in die Nikolausschiffchen sollte der Heilige seine Gaben einlegen) der Gabenteller, beziehungsweise das weitverbreitete Brauchtum der Füllung von „Nikolausstiefeln“.       hz

Weitere Artikelbilder:

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Neueste Kommentare

Babenhäuser CDU – viel Lärm, wenig Neues
2 Wochen 3 Tage
Direkte Fragen ausdrücklich gewünscht
3 Wochen 4 Tage
Babenhäuser CDU – viel Lärm, wenig Neues
3 Wochen 5 Tage
Vielfalt, Offenheit, Transparenz und Fairness... …
4 Wochen 1 Tag
Babenhäuser CDU – viel Lärm, wenig Neues
4 Wochen 2 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert